Diese Seite drucken

Bandconvention 2016 in Wachenheim – Die „School of Rock“ hautnah

Man kennt das ja von berühmten Bands: Haben sich die Musiker erst einmal gefunden – meist im Teenageralter – gründet man eine Rock-/Pop-/Heavy-Metal–Band, sucht sich eine Plattenfirma und geht auf Tour. Meistens natürlich mit jeder Menge Skandale.

Die beiden Bandklassen der IGS Deidesheim-Wachenheim stellten sich Anfang März zum ersten Mal einem Wettbewerb und erprobten im Vergleich mit anderen, wie gut sie sind, und das im Gegensatz zu den sogenannten Profis ganz ohne Querelen.

Das Konzept der Bandklasse für die beiden Jahrgänge der Orientierungsstufe erfreut sich seit Gründung der IGS einer großen Beliebtheit. Je eine Klasse aus dem 5. und dem 6. Jahrgang haben pro Woche eine Musikstunde mehr und eine Doppelstunde Bandklassenunterricht, in der sie zusammen mit zwei Musiklehrern und zwei Instrumentallehrern ihre Instrumente erlernen und in der Klassenband spielen: Ob Keyboard, E-Gitarre, Schlagzeug, E-Bass oder Gesang, für jeden ist das Richtige dabei.

Durch den Kontakt des Musiklehrers Markus Bender zum Gründer der Bandconventions und Autor des Lehrwerks „1st Class Rock“, Michael Fromm, wurde nun zum ersten Mal ein Bandwettbewerb nach Wachenheim geholt. Am Samstag, 5. März, reisten zwei weitere Bandklassen von anderen Schulen an. Der Tag begann mit einem großen Percussion-Workshop in der Wachenheimer Stadthalle, bevor jedes Instrument im Gruppenunterricht von Profimusikern beleuchtet und unterrichtet wurde, so dass die Bands genügend Zeit hatten, sich auf ihren großen Auftritt am Abend und den Wettbewerb vorzubereiten. Sie gaben Tipps und neue Impulse für die jungen Wachenheimer Rocker.

 

Abends fand dann in der gut besuchten Stadthalle nach einem großen Soundcheck der Wettbewerb statt. Obwohl das Publikum der 6a den ersten Platz von Herzen gegönnt hätte, ihre Bühnenperformance und auch ihre Outfits sensationell waren, entschied sich die Jury für eine andere Klasse als Sieger und verwies die 6a – viele Zuschauer sagten, zu Unrecht – auf den zweiten Platz. Zusammenspiel und die Leistung des Einzelnen werden von der Jury im Ganzen bewertet und zu Bühnenpräsenz und Originalität ins Verhältnis gesetzt.

Trotzdem oder gerade deswegen hielten sich die Schüler an das olympische Motto „Dabei (gewesen) sein ist alles“. Die Sieger dürfen auf der im April stattfindenden Musikmesse in Frankfurt auftreten, und es bleibt zu hoffen, dass auch an der IGS die Bandklassen bei Feiern und Festen häufiger auftreten können. Das Zeug dazu haben sie allemal.

Wir danken Michael und Marion Fromm für die Organisation der Bandconvention und die Bereitstellung der Instrumente. Ebenso gebührt den Musiklehrern Markus Bender und Christine Csenda herzlichen Dank, die mit Unterstützung einer weiteren, neuen Musiklehrerin, Sabine Haupt, den Tag an der IGS organisiert haben.