Diese Seite drucken

Buchartisten

Auch in diesem Jahr fand wieder der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt. Dieser Wettbewerb hat mittlerweile Tradition an unserer Schule. Mehrere Wochen hatten die Sechstklässler und Sechstklässlerinnen Zeit, die Klassensieger im Deutschunterricht zu ermitteln. Nachdem die Besten dann feststanden, wurde am Mittwoch, den 6. Dezember der Schulsieger unserer Schule ermittelt.

Unter der Moderation von Frau Rösener trafen sich alle Leseratten in der Schülerbibliothek der Grundschule, um der Jury zunächst einen gut vorbereiteten Text eigener Wahl und später dann einen fremden, unbekannten Text vorzulesen. Die fünfköpfige Jury bestand aus unserem Stufenleiter, Herrn Metzger, Frau Hager und Frau Hermus sowie Frau Hoffmann, unserer FSJ lerin. Von außerhalb wurden sie durch Frau König, der Schulleiterin der Grundschule Wachenheim unterstützt.

Mit den anwesenden „Unterstützern“ (die Vorleser und Vorleserinnen durften Freunde und Freundinnen mitbringen aus der eigenen Klasse) lasen die 8 Klassenbesten aus ganz unterschiedlichen Büchern vor. Die ausgewählten Lektüren reichten von „Harry Potter und der Stein der Weisen“, über Gruselgeschichten („Frankenstein und ich“) und Lesestoff zum Schmunzeln („Rennschwein Rudi Rüssel“) bis zu nachdenklichen Themen wie „Sowas von fies“, ein Buch, das von Mobbing in der Klasse handelt. Die Begeisterung, mit der die Texte vorgetragen wurden, war den Teilnehmern deutlich anzumerken. Die anfänglich vorhandene Nervosität war jedoch schnell in spürbare Leselust übergegangen.

Bewerten sollte die Jury das sichere und flüssige Vorlesen, die deutliche Aussprache, das Lesetempo und, ganz wichtig, das lebendige Vorlesen, also die sinngemäße Betonung des Textes. Über Versprecher sollten die Jurymitglieder laut Bewertungsbogen des Deutschen Buchhandels allerdings gerne hinwegsehen.

Nicht einfach zu lesen war der Fremdtext, da er nicht vorbereitet werden konnte. Dafür hatten die Teilnehmer und die Jury viel Spaß mit dem Hund Flocki und dem Buch „Mein 24. Dezember“ von Achim Bröger. Aus der Sicht eines Hundes wird darin der Trubel vor Heiligabend beschrieben.

Leicht fiel es der Jury bei so vielen guten Vorlesern und Vorleserinnen allerdings nicht, sich auf einen Schulsieger bzw. Schulsiegerin zu einigen. Nach einer kurzen, aber intensiven Besprechung stand sie dann jedoch fest: Nele Anton aus der 6a ist die Gewinnerin des diesjährigen Schulentscheids! Sie wird im Februar 2018 unsere Schule beim Regionalentscheid auf Kreisebene vertreten. Herzlichen Glückwunsch!